Branchentrend 2019

Brexit, Trump und die immer stärker werdende Wirtschaftskraft Chinas. Das Weltgeschehen beeinflusst den deutschen Immobilienmarkt. Direkt und indirekt.

Die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt ziehen sich durch alle Assetklassen: Die Nachfrage ist höher als das Angebot an guten Immobilien. Dadurch rücken auch Liegenschaften außerhalb des Premiumsektors in den Fokus. Es werden Abstriche bei der Standortwahl oder größere Renovierungsarbeiten in Kauf genommen.

Im Bereich INVEST nutzten im vergangenen Jahr viele Investoren die Gunst der Stunde und kauften Immobilien. Denn durch das weiter anhaltende niedrige Zinsniveau legen Investoren ihr Vermögen nach wie vor am sichersten und profitabelsten in Immobilien an. Damit sind sie auch in 2019 weiter gut beraten. Brockhoff & Partner prognostiziert, dass sich der Immobilientrend im Bereich INVEST aus 2018 in diesem Jahr fortsetzen und an Fahrt zunehmen wird. Selbst eine leichte Anhebung des Leitzinsniveaus würde diese Entwicklung nicht ausbremsen.

Im Bereich OFFICE wird der Flächenknappheit in den Ballungsgebieten, wie beispielsweise im Ruhrgebiet, langfristig nicht nur durch Revitalisierungsarbeiten der Bestandsgebäude die Stirn geboten werden können. Mehr Neubauprojekte sind von Nöten. „Die Herausforderung liegt aber nicht nur in fehlenden Baugrundstücken allein. Vielmehr werden die Mieten nachhaltig steigen müssen, damit bei den gestiegenen Baukosten überhaupt rentabel gebaut werden kann. Hinzu kommt, dass Banken ungern neue Bürogebäude ohne Vorvermietungen finanzieren,“ erklärt Tobias Altenbeck, OFFICE-Experte und Mitglied der Geschäftsleitung bei Brockhoff & Partner. Der Trend werde sich auch in 2019 weiter von einem Mieter- zu einem Vermietermarkt entwickeln.

Im Bereich LOGISTICS war der Flächenumsatz in 2018 in Deutschland so hoch wie nie zuvor und wird sich auch in 2019 weiter positiv entwickeln. Neben dem florierenden Online-Handel, ist hier ebenso das weiter anhaltende, niedrige Zinsniveau Treiber der hohen Immobiliennachfrage im Gewerbebereich. Die Spitzenmieten bleiben von dem anhaltenden Nachfragedruck nicht unberührt. Verhielten sich diese in den vergangenen Jahren moderat, ist in 2018 ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Brockhoff & Partner prognostiziert auch im laufenden Jahr eine Zunahme dieses Trends. „Auch bei Logistikimmobilien besteht ein dringender Bedarf an Neubauprojekten. Hier gibt es mittlerweile zahlreiche Beispiele für innovative Vorhaben, bei denen zweigeschossige Hallen realisiert worden sind, um eine Verdoppelung der Logistikfläche auf einem verhältnismäßig kleinen Grundstück zu schaffen.“ So LOGISTICS-Experte Oliver Fritz. „Dies wird die Lösung der Zukunft für Unternehmen sein, die nicht auf einen 1a-Standort verzichten wollen.“

Im Bereich RETAIL scheint der rückläufige Trend ein Ende zu nehmen. Das liege vor allem daran, dass sich der stationäre Einzelhandel immer besser an den parallellaufenden Online-Handel angepasst habe, meint Bert Pfeffer, RETAIL-Experte und Mitglied der Geschäftsleitung. „Der stationäre Einzelhandel wird besser darin, neue Wege zu beschreiten und seine Position anzupassen. Dazu gehört vor allem der Ausbau des ‚Erlebnis-Shoppings‘ bei dem der Kunde die Ware anfassen, riechen und testen kann.“ Zudem dürfe der Online-Handel nicht weiter als Konkurrenz gesehen werden, sondern eher als weiterer Kanal im Absatz-Mix. „Ladenlokale könnten beispielsweise als Abholstation für Produkte dienen, die zuvor im Internet bestellt worden sind. Nur ein Weg, um wieder mehr Kundschaft in die Läden zu holen“, so Pfeffer.